Stricken

Bobbel 

Nennen sich die gefachten(= nicht verzwirnten), ziemlich großen Garnknäuel, die man in letzter Zeit so häufig sieht:


Ungstrickt oder -gehäkelt schon sehr ansprechend, finde ich!

Das Stricken gestaltet sich etwas mühsamer als gewohnt, da die 4 Fäden parallel verlaufen und nicht um sich selbst gedreht sind. Das erhöht das Risiko, zwischen die Fäden zu stechen und ein loses Fadenstückerl zu produzieren. Das ist für nicht-hinaschauer-beim-stricken so wie ich einer bin, natürlich gemein. Aber ich hab die Aufgabe ganz gut gemeistert und insgesamt nur 2-3 Hängefäden gemacht ; )

Gestrickt habe ich das Tuch Elefantenkringel das ich auf Ravelry gefunden habe.

Das Garn hat 600m auf 150g und ist für diese Art von Tuch fast zuviel, es wird sehr lang und bleibt aber relativ schmal. Besser passen würde ein klasssisches Dreieck, wo sich die Garnmenge besser verteilt.



Bei dieser Art von Farbwechsel wird nacheinander immer eine der Farben ausgetauscht, dazu werden alle 4 abgeschnitten und meint einem neuen wieder angeknotet. Mich stören aber die kleinen Knoten nicht, ich schneide sie nicht heraus sondern stricke einfach drüber.


.

Wenn ich das Tuch zweimal um den Hals trage wie einen Schal ist es nicht zu groß und auch warm. Jetzt lasse ich es vorerst mal auf meiner Dame im Geschäft hängen, damit sich meine Kindinnen ein Bild von diesem Garn machen können.

Ich werde am Freitag mit meinem Schatz in aller Frühe von Wien nach Köln fliegen um dort die große H + H Cologne zu besuchen. Ich bin schon sehr gespannt was ich dort alles sehen und vor allem welche neuen Schätze ich für euch dort finden werde!

Alles Liebe!

Babs

Nähen · Stricken

Nicht auf der faulen Haut gelegen

Auch wenns so ausgesehen hat, war es doch fast zwei Wochen ruhig hier. Bestimmt erzähl ich euch nichts neues, wenn ich davon anfange, wie sehr man sich im Kreis dreht, wenn man Kinder hat. Es ist immer was anzuschauen, wem zu helfen, etwas zu kontrollieren, wen wohin zu fahren, was für einen Verein zu backen, etwas aufzuräumen, einen zu verteidigen, jemand zu trösten… so könnte man wahrscheinlich ewig aufzählen. Dazu kommt dann noch der Beruf, und vom Haushalt fangen wir erst gar nicht an. Trotzdem (oder genau deshalb) gibt es die Auszeit im Nähzimmer oder auf der Couch beim stricken. Auch tagsüber kann es vorkommen, dass sich solche Momente ergeben. Denn bei Tageslicht nähe ich besonders gerne. So kommt es vor, dass ich mich gelegentlich am Morgen, wenn die Kinder schon aus dem Haus sind,  zur Maschine setze und die halbe, Dreiviertel Stunde bis ich ins Geschäft fahre, mit Nähen verbringe. Es ist hell, niemand kann dann plötzlich doch nicht schlafen und ich habe auch kein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber, der die Zeit ohne mich im Wohnzimmer verbringt. Ja, auch das kommt vor ; ) .

Aber meistens nähe ich abends. Und wenn dann wiedermal ein Teil fertig wird, heißt das ja noch lange nicht, dass es auch unverzüglich fotografiert wird bzw. fotografiert werden kann. Denn da kommen wieder oben genannte Umstände ins Spiel, die so einem Vorhaben mitunter ganz schön Geduld abverlangen können…

So ergangen ist es mir mit meinem genähten Strickmantel, den ich mittlerweile schon die dritte Woche ausführe, wir es aber erst gestern geschafft haben, Fotos zu machen. Denn da muss ja schließlich eine zweite Person sich auch noch ins Spiel bringen. Diesmal hat diesen Part meine Mama übernommen, die allerdings keine Brille aufhatte. Mit meinen Haaren bin ich auch nicht zufrieden, aber wer kennt das nicht. Und ganz außerdem bin ich ganz arg unfotogen, nur ganz ganz selten gefalle ich mir selber auf einem Bild. Nichtsdestotrotz habe ich mich unter die Blogger gewagt und zeige die Fotos von mir ganz ungeniert!

Also Bitte:

img_3885

img_3883

img_3891

img_3889

Der Mantel ist aus dunkelblauem Polyester-Strick, welcher gern mal über die Finger kratzt, aber insgesamt ganz angenehm zu tragen ist und auch recht gut wärmt. Mit der Länge war ich etwas unschlüssig, aber nach unzähligem Foto Austausch via whatsapp mit meiner Freundin und aufs-Waschbecken-zum-Spiegel klettern (wir haben keinen Ganzkörperspiegel) konnte ich mich dann festlegen. Mir gefällt er so ganz gut, die Länge auf den zwei mittleren Bildern trügt.

Auf dem linken Foto erkennt man die Farbe am besten.

Ich habe beim Absteppen der Overlocknähte den Nähfußdruck reduziert, so hat sich nichts gewellt. Wenn ich vorher genauer geschaut hätte, dann hätte ich wahrscheinlich die hintere Teilungsnaht auf der Höhe der Taschen weggelassen.

Und noch etwas möchte ich euch zeigen, und zwar ein schnelles genähtes Halstuch und einen gestrickten Loop:

img_3896

Das Tuch ist aus 1,4 mal 1,4 Meter Double Gauze genäht. Es hat ein paar Tage gedauert bis mein Schatz gemerkt hat, dass das ja eigentlich eine Spuckwindel ist. Zumindest der Stoff. Aber ich kann euch sagen, es trägt sich herrlich!!

img_3918

img_3882

Und mein neuer Loop ist im Zickzackmuster gestrickt mit einer unglaubliche weichen japanischen Wolle. Man verwendet zwei Knäuel derselben Qualität mit unterschiedlichen Verläufen und wechselt immer nach einer Hin- und Rückreihe die Farbe:

img_3899

Auf jeden Fall ein neues Lieblingsteil!

Und wenn ich es schaffe, meine Sachen ein bisserl zeitnaher vor die Linse zu bringen, dann gibt es kürzere Posts, aber dafür öfter!

Denn es sind schon wieder ein paar Teile fertig geworden im Hause Wolle!

Habt einen schönen Abend!

Babs


Ebook: Basic Strickmantel
Strickstoff aus einem regionalem Stoffgeschäft
Double Gauze von Grinsestern
Strickanleitung Loop: Ravelry
Wolle: Aus meinem Laden, „Hanabatake“ von Noro