Nähen

Bis es ein fertiges Stück vor die Kamera schafft

dauert es ein wenig. Und das jedesmal! Wobei ein wenig bei dieser Zeitspanne eine glatte Untertreibung ist, schließlich habe ich mein Eisenkleid bereits vor genau einem Monat  fertiggestellt. Und zwar im Express-Tempo, weil ich es am Abend für den Theaterbesuch unbedingt anziehen wollte. Vom Zuschneiden bis zum ausführen in nicht einmal drei Stunden. Nur vorgewaschen war der Stoff schon. Der Stoff!! Ich hab es aus einem Traum von Strickstoff genäht, den ich mir bei Grinsestern bestellt habe. Ich muss euch sagen, ich hatte selten ein wärmeres Kleidungsstück und auch der Griff ist wunderbar weich, ich war mir eigentlich sicher das Wolle dabei ist (ich hab grad nachgeguckt, ist eigentlich ziemlich viel Kunstfaser – fühlt man aber nicht).

Genäht habe ich zum zweiten Mal die Else, diesmal als Kleid. Ich hab den Schnitt bis auf die Länge nicht verändert, obwohl ich bestimmt etwas Weite herausnehmen hätte können. Ganz vorbildlich habe ich auch den Halsbeleg mit inzwischen besorgter bilastischer Vlieseline verstärkt, so bleibt er schön flach liegen.

Fotografiert haben wir drinnen, ich könnt mich echt nicht dazu durchringen hinaus zu gehen – minusgradetauglich ist das Kleid dann doch nicht! Fotografiert hat wieder meine Mama:

img_4185

img_4186

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Kleid und habe große Freude daran. Ich mag die langen Ärmel sehr gerne und es klebt auch nicht so arg an der Strumpfhose wie ich gedacht habe.

Ich kann selten wohingehen (vor allem abends) ohne das mir kalt wird. Aber mit meinem Elsenkleid halte ich das jetzt viel besser aus!!

IMG_4190.jpg

So eines kann ich echt nur empfehlen!

Alles Liebe,

babs


Ebook: Else über Makerist
Stoff: von Grinsestern
Österreichisch · Stricken

Armstricken

Auch das musste ich natürlich ausprobieren. Aber ich war mir immer sehr unsicher wegen der Wollstärke. Ich dachte, sie muss sehr sehr dick sein. Als mich vor kurzem ein Vertreter besuchte und mir die neue Qualität „Young“ von Lang Yarns zeigte, konnte ich mir dann ein gutes Bild machen. Natürlich habe ich sie gleich bestellt und ausprobiert! Sie ist mit 45m auf 150g ungefähr daumendick und lässt sich einfädig mit den Armen stricken.

Das ganze ist eine schräge Angelegenheit. Zuerst hab ich mir ein paar Videos angeschaut, im Folder zur Wolle wird ja auch vorgeschlagen, mit den Fingern wie mit Stricknadeln zu stricken. Das ist mir aber gar nicht gelungen, es wurde sehr fest und schwierig zu arbeiten.  Also wieder runter damit und auf den Armen angeschlagen. Das funktioniert eigentlich ganz gut, ich hab auch relativ schnell eine ganz flotte Technik entwickelt, indem ich die Wolle durch die Schlaufe gegriffen und gleich durchgezogen habe. Das kann man sich jetzt nicht wirklich vorstellen wenn man das selbst gerade nicht macht.

Allerdings wird Faulheit immer ziemlich schnell bestraft, und so hab ich einen riesigen Rietscher (schon wieder ein österreichisch-regionales Wort!! Es bedeutet Wirrwarr, wie nennt ihr das??) bekommen, weil ich die Wolle nicht zum Knäuel gewickelt habe. Also hab ich bei gut der Hälfte die ganze Geschichte noch einmal aufgetrennt und vorne begonnen. Die Technik des Armstrickens automatisiert sich ganz gut, nur hab ich bemerkt, wenn ich anfange nachzudenken wie ich da so tue, dann konnte ich es nicht mehr. Also einfach machen!!

img_3992

Angeschlagen habe ich 9 Maschen und gestrickt bis ungefähr noch zwei Meter übrig waren. Dann versucht, locker abzuketten. Und weil es so leicht ging, hab ich das ganze gleich noch mit den fingern zu einem Loop zusammengenäht. Ein Projekt, für das man gar nichts braucht außer der Wolle und etwas mehr als eine halbe Stunde Zeit, wenn man nichts auftrennen muss ; )

img_4018

Ich kann mir das Gestrick zweimal um den Hals wickeln, die sehr großen Maschen schmiegen sich dann kuschelig an! Etwas anderes mit den Armen zu stricken als einen Schal oder Loop kann ich mir aber nicht vorstellen, denn ich hab meine Stricksachen schon gern großflächig und satt gestrickt!

Die „Young“ besteht zu 100% aus Merinowolle, ist also sehr weich und kann gar nicht kratzen.

Einen entspannten Wochenstart wünsch ich euch!

Babs


Wolle: „Young“ von Lang Yarns, aus meinem Laden
Stricken

Gut wenn sich aus dem Rest noch was ausgeht!

Passend zu meinem Zick-Zack-Loop von letzter Woche habe ich aus den Resten noch passende Stulpen im selben Muster gestrickt.


Wie erwartet sehen die beiden ganz unterschiedlich aus. So kann ich sie in ein paar verschiedenen Farbzusammenstellungen tragen! Das spannende ist, dass das Muster in Runden gestrickt nicht so schön ausgesehen hat wie in Reihen, obwohl es ja keinen Unterschied machen dürfte, oder?



Gestrickt habe ich also hin und her und dann zusammengenäht, wobei ich keine Daumenlöcher gelassen habe, zugunsten der Tragemöglichkeiten ; ) ! Die Wolle ist sich wirklich auf die letzten 10cm genau ausgegangen. Wenn ich nicht vor den Stulpen nicht noch eine Griff-Probe fürs Geschäft gestrickt hätte, wär es sich ganz locker ausgegangen. Aber es hat ja trotzdem geklappt und befühlen kann man jetzt auch was, falls die Stulpen einmal daheim bleiben.

Ich wünsch euch einen schönen Tag!

Babs


Wolle: Hanabatake vonOror, Wolle, Seide und Mohair Mischung
Gestrickt wie der Zickzack-Schal, aber in Reihen
Stricken

Immer noch kein Herbstwetter in Sicht.

Viel mehr In-der-Sonne-heiß-und im-Schatten-kühl Wetter, wo man sich richtig leicht erkältet. Aber das ist auf jeden fall zu warm für mein Cape:

img_3441

Wenn man sich streng an die Definition hält, ist ein Cape ein Umhang oder Überwurf der vorne offen ist, der Poncho im Gegensatz dazu hat ein Loch für den Kopf.                                   Also hab ich einen Poncho gestrickt, obwohl die Anleitung von einem Cape spricht.

Eigentlich ist das auch ganz egal, denn das Stricken hat Spass gemacht! Ein bisschen herumgeribbelt habe ich auch, schließlich geht es doch nicht um das fertige Stück sondern ums stricken,nicht? Einmal habe ich mich beim Halb-Patent vertan und beim zweiten Mal hab ich mich beim Abnehmen verzählt.                                                                                                     Trotzdem war das Teil dank 6er Nadeln rasch gestrickt.

img_3439

img_3442
Mir gefallen die plastischen Effekte der Zopfmuster immer recht gut!

Und mit meinem Strick Poncho/Cape bin ich heute bei RUMS dabei!

Ich freue mich auf kühlere Tage ;)

Babs


Gestrickt mit Mila von Lang Yarns (Wolle, Alpaca, Polyamid)
Nadelstärke 6