Österreichisch · Uncategorized

LaSilla

Wie gesagt mangelt es hier ja nicht an Genähtem, sondern eher an der Möglichkeit, jemanden dazu zu bewegen, Fotos zu machen. Meine Mama ist seit zwei Wochen auf Kur und meinen Herrn Wolle sehe ich manchmal gar nicht bei Tageslicht, bzw. ist einfach keine Zeit. Und auch nicht zu vergessen meine „Unfotogenität“, ich mag es einfach gar nicht, wie ich auf den Bildern schaue, ganz selten dass ich zufrieden bin…

Ich zeige euch heute einen meiner drei genähten Pullis, den eigentlichen Liebling habe ich gerade nicht gefunden, hat mich auch gach (das sagen wir hier wenn etwas ganz unerwartet oder kurzfristig ist oder auch wenn es schnell geht) ein bisserl verzweifelt werden und jeden gefüllten Wäschekorb (davon gibt es so einige, mit frischer und ungewaschener Wäsche..) durchsuchen lassen, um ihn dann erst am Abend im Badezimmer zu finden. Davon also keine Bilder.

Genäht habe ich das Sweatkleid LaSilla von Schnittgelüster, gesehen habe ich es so oft, und wie so viele andere auch musste ich es unbedingt haben. Den Stoff habe ich nach der Isolierfähigkeit ausgesucht, ist es doch nicht wirklich warm in meinem kleinen Laden und ich habe dringend etwas richtig kuscheliges gebraucht. Darum habe ich mich für den Steppsweat von Lillestoff entschieden, und was soll ich sagen, der ist richtig warm! Bei der Auswahl der richtigen Größe habe ich diesmal wirklich nachgemessen ( sonst nehme ich eigentlich immer nur „meine“ Größe und hoffe das es passt) und dann eine 38 zugeschnitten, da man sich ja nach dem größten Maß richten soll. Ich musste dann allerdings an der Seite und innen am Arm einiges an Weite herausnehmen, war es doch viel zu weit. Die Anleitung ist wirklich sehr anschaulich und gut erklärt und man kann sein neues Kleid im Handumdrehen anziehen!

img_4816
So ein Zufall das der Nagellack von letzter Nacht so genau passt!

 

img_4817

img_4822
Zum aufsetzten finde ich die Kapuze zu groß, aber zusätzlich zum Kragen macht sie sich schon schick!
img_4820

Insgesamt bin ich mit der Stoffwahl sehr zufrieden, auch die Kombination gefällt mir sehr gut, über die Wärme hab ich schon berichtet! In der Länge habe ich auch gut 15cm weggenommen, ich wollte mit Bünchen nähen und trotzdem weit über dem Knie bleiben. Je älter ich werde, umso mehr lerne ich einen warmen unteren Hintern und Popo zu schätzen, in meinen Mädchenjahren war mir das noch völlig egal.

Ein zweiter LaSilla Longhoodie liegt schon fast fertig in meinem Kämmerlein, aber den werde ich vielleicht in diesem Winter gar nicht mehr brauchen, das wär doch was, wenn der Frühling kommt!

Alles Liebe,

babs

 

 

 

Reise · Uncategorized

Ich bin eine Stubenkatze

So nennt man es hier bei uns, wenn jemand seine Zeit gerne drinnen verbringt, so wie eine Katze halt, beim Ofen liegen und die Wärme genießen. Ich mag jedes Wetter und jede Jahreszeit, wie man jetzt öfters liest, gibt es ja so manche, die einen bestimmten Monat oder eine Jahreszeit nicht so mögen. Das kann ich von mir nicht behaupten, ohne die kalten Monate wären doch die warmen nicht so schön, oder? Außerdem ist man doch jedes Jahr wieder aufs neue überrascht, wie warm es draußen sein kann. Mir geht es zumindest so! Und nach den langen Sommertagen freue ich mich immer wieder auf die langen Winterabende, wo es drinnen so fein ist und viel mehr Zeit zum Handarbeiten bleibt! Und auch im Sommer mag ich die Regentage oder die ganz grauen im Herbst, wo es gar nicht richtig hell wird. Es ist doch immer schön, wenn man einmal drinnen bleiben kann und einen auf Katze macht, oder geht das nur mir so?

Und obwohl ich Winter, kalt und finster gerne mag, ist mir gestern richtig warm geworden, als ich zum ersten Mal (aufgrund verschiedener technischer Differenzen und wohl auch einfach nicht gefreut) unsere Urlaubsfotos durchgesehen habe. Immer noch kann ich das Meeresrauschen und die ganz penetranten Grillen hören, wenn ich mich daran zurückerinnere. Und die Wärme spüren… Ich rede auch mit den Kindern noch oft über diese Reise, ist es doch interessant zu hören, woran sie sich erinnern, was sie beeindruckt hat. Außerdem möchte ich ihnen gern zeigen, dass uns auch etwas Kraft geben kann, das schon vorbei ist. Ich kann mich gut entspannen wenn ich mich zurückerinnere an die unbeschwerten Tage, an denen es nur uns fünf gab und keine anderen Verpflichtungen. Einfach Urlaub!

Wir sind mit der Fähre von Genua nach Palermo (Sizilien) gereist und sind dann dann weiter zum nordwestlichsten Zipfel gefahren, wo wir für zwei Wochen ein Haus gemietet haben, das noch weiter abseits von allem lag als unser Haus daheim. Wir waren also so richtig alleine!

Und weil mich die Fotos gestern so richtig gewärmt haben, möchte ich einige davon mit euch teilen, vielleicht könnt ihr auch ein bisserl Sonne spüren!

dscn5412
Die Überfahrt, rundherum nur Meer!
dscn3912
Auf unserer Terasse hätten locker 12 Personen essen können!
dscn4704
Der Garten war liebevoll mit altem landwirtschaftlichen Gerät hergerichtet, Oliven-Maische-Mühle und Olivenölpresse
dscn4040
Tägliche Gäste, Innen und Außen in allen Größen!
dscn3971
Oft kann man sogar mit Badeschuhen nicht ins Wasser, die Steine sind zu spitz
dscn3972
Natürlich bestand ein Teil der Urlaubsgarderobe aus Selbstgenähtem ; )
dscn4205
Wunderschöne Sandstrände hat Sizilien auch zu bieten!
dscn4118
An ein paar Tagen hatten wir herrlich hohe Wellen, was für ein Spaß!
dscn4054
Aber auch nicht ungefährlich, die hohen Wellen

dscn4019

 

dscn4287
Unsere liebste Bade-Bucht, ein paar Gehminuten vom Haus entfernt.

 

 

dscn4394
Die Marienprozession beginnt auf dem Wasser
dscn5005
Die Temperatur sank in der Nacht gerade so unter 30 Grad, tagsüber hatten wir um die 35, jeden Tag

dscn4271

WIr waren(und sind) sehr glücklich mit unserer Reiseentscheidung. Nachdem wir für den nächsten Urlaub (oder den übernächsten, jedes Jahr sit so eine große Reise zu fünft nicht drin) schon ein bisserl geschaut haben, sind wir zu dem Schluß gekommen, dass es nirgendwsonst so schön ist wie auf Sizilien, wir würden sofort wieder hinfahren. Ja, sofort!

Hast du sie ein bisschen gespürt, die sizilianische Sonne?

Ach ja, unser Sommerhit war natürlich „Heiße Nächte in Palermo“ von der EAV, kannten unsere Kinder bis dahin gar nicht, ich bin damit aufgewachsen.

Also lasst uns das Stubenwetter noch ein wenig genießen und uns dann am Sommer freuen!

Barbara

Stricken

Wie versprochen 

fange ich damit an, meine Werke der letzten Wochen zu zeigen.

Ich habe die Babydecke fertig gestrickt, die ich vor fast einem Jahr begonnen habe. Am Anfang war die Begeisterung für die vielen kleinen Eckerln und den Farbwechsel groß, aber irgendwann kam dann der Frabwechsel nicht mehr so oft und wahrscheinlich auch ein anders Projekt dazwischen, und so ist die Decke in der Kiste gelandet. Sie war wohl so tief unten, dass ich sie nicht einmal in meinen Parallel-Strick-Beitrag erwähnt habe…

Nach Weihnachten dann, als ich in die Strickpause gezwungen wurde, habe ich nach nach einer kleinen Strickerei gesucht, die wirklich die Möglichkeit bietet, sie nach einer Weile aus der Hand zu legen. Davon gibt es ja nicht allzu viele, denn eine Reihe lässt sich immer noch stricken, oder?

Bei dieser Decke jedoch fällt es nicht sehr schwer, die Arbeit nach einem Eckerl aus der Hand zu legen, besonders dann wenn die Hand auch noch schmerzt, hier habe ich davon erzählt, (nein, ich habe es nicht ganz ohne Stricken ausgehalten, aber mich wirklich eingebremst!). Und so habe ich anfangs 2 Eckerl am Tag gestrickt und mit dem Besserwerden der Schmerzen dann immer ein bisserl mehr.

Und was soll ich sagen, ich kann gar nicht verstehen dass das gute Stück so lange gelegen hat, ist es doch wirklich wunderschön geworden!!



Die Decke misst in etwa 70*90cm und hat genau die richtige Größe um ein Zwergerl damit zuzudecken. Fast würd ich da gern ein eigenes Buzi drin einwickeln ; )

Die Decke wird jetzt mal im Geschäft bleiben, ich finde es immer schön, wenn aus den verschiedenen Wollen ein fertiges Stück da ist, das man angreifen kann. Man kann sich gleich ein ganz anderes Bild von der Qualität machen, finde ich!

Gestrickt ist die Decke aus der wunderbar weichen Babycashmerino von Debbie Bliss. Was die Wolle so besonders macht, sind die einzigartigen Farben. Sie haben eine ganz eigene Farbgebung und passen untereinander alle zusammen.



Die Decke wird zwar aus lauter kleinen Quadraten gearbeitet, die aber gleich aneinandergestrickt werden. Somit entfällt zwar das heissgeliebte zusammennähen, aber die Fäden zum vernähen bleiben trotzdem…


Ich habe die Decke mit drei Reihen Stäbchen umhäkelt, ich finde die Entscheidung für die Abschlussfarben immer etwas schwierig, nach der grünen Runde (die Farbe nennt sich „duck egg“) habe ich noch ein paar Maschen mit grau versucht, es dann aber so gelassen.



Irgendwann möchte ich es einmal schaffen, eine große Decke für die Couch zu stricken, aber ob ich das Durchhaltevermögen dafür besitze, bezweifle ich…

Alles Liebe,

Barbara

Österreichisch · Stricken

Ruhig ist es hier

Und das ist mein auch bewusst, aber es bedeutet nicht, dass nicht gewerkelt und gemacht wird. Das Leben mit drei Kindern, zwei davon in der Schule (der dritte dann im Herbst), Arbeit und dem ganzen Rest, hält immer wieder etwas für uns bereit, sodass es ja nicht fad wird.

Für mich kann ich sagen, dass ich ganz schön ausgelastet bin, es geht von der Früh bis zum Abend immer dahin, jede Minute ist ausgefüllt, wenn dann zusätzliche Sachen wie Schularbeit oder unplanmässiges Fussballtraining dazukommen, wird es eh schon zum jonglieren, dass sich alles ausgeht und alle gut vorbereitet ihre schulischen Aufgaben erledigen können.

Der Abend ist dann allerdings meine Zeit. Wenn erst Mal die Kinder im Bett sind (ob sie dann auch schon schlafen ist eine andere Geschichte), bin ich mit meinen Pflichten fertig. Fertig im Sinne von : ich-mach-nichts-mehr-was-mir-nicht-Spaß-macht. Wenn mein Mann arbeitsbedingt abends nicht da ist, versuche ich einige Abende in der Woche im Nähzimmer zu verbringen. Ich nähe den Großteil meiner Kleidung selbst und auch meine Kinder haben einen guten Teil ihrer Garderobe aus eigener Produktion. Das ist nicht zu jeder Zeit gleich, aber ich bemühe mich! Die Abende, die wir zu zweit sind, sind dann eher für die Couch, wo wir uns sehr viel unterhalten, einen Film oder eine Serie gucken oder (mittlerweile sehr selten) auch mal etwas spielen. Aber bei allem habe ich meine aktuelle Handarbeit ( eine davon, hihi) da und stricke oder häkle dann, was sich natürlich beim Filmschauen sehr anbietet.

Handarbeiten entspannt mich in einem Maß, dass ich direkt unausgeglichen werde, wenn ich einen Tag einmal zu nichts komme. Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich für mich ein Hobby gefunden habe, das mich so ausfüllt und befriedigt und obendrein auch noch praktisch ist!! Und das allergrößte Glück ist, dass ich mein Hobby zu meinem beruflichen Alltag gemacht habe und den ganzen Tag mit Meschen zu tun habe, die meine Leidenschaft für Wolle, Stoff und Handarbeiten teilen. Und diese Tätigkeit bringt mir den idealen Ausgleich zu unserem sehr turbulenten Familienleben, dass ich um nichts in der Welt tauschen würde, auch wenn ich mich jeden Abend auf die Bettgehzeit der Kinder freue…

In den letzten Wochen sind hier viele Dinge entstanden, in erster Linie Kleidung, die es aber noch nicht vor die Kamera geschafft habe. Das finde ich sehr schade, aber ich werde das noch nachholen, auf jeden Fall.

Ich kann euch heute zwei Strickereien zeigen, die ich gerade auf den Nadeln habe, aber recht viel sieht man noch nicht…


Mein großer Sohn hat sich Socken gewünscht. Das ist ungewöhnlich, denn eigentlich ist er eher „hitzig“, ihm ist quasi nie kalt und er überhört ganz lässig meinen Wunsch nach einer Haube auf seinem Kopf. Aber manchmal ist ihm dann schon ein wenig „frisch“ (das sagen wie hier bei uns wenn einem ein wenig kalt ist, oder wenn es draußen nicht so warm ist wie man vermutet), und dann geht er mit Stricksocken ins Bett. Also könnte ich ihm den Wunsch natürlich nicht abschlagen, habe einen Socken in Rekordzeit gestrickt (für mich Rekordzeit, Socken sind mein absoluter Stricknotfall, nur wenn ich sonst gar nichts mehr anderes habe) und kann mir nun mehrmals täglich die Frage nach der zweiten Socke anhören. Aber das Ende ist schon in Sicht, bald wird mein Schatz mit warmen Füßen schlafen.

Als zweites stricke ich an einer Frühlingstunika aus dem neuen Fatto-a-Mano von Lang Yarns, das ich gedruckt noch gar nicht in den Händen gehalten habe. Ich befinde mich in der glücklichen Lage, manche Modelle und viele Wollen bereits vorab zu verstricken, damit sie dann zu Saisonbeginn fertig sind. Ob es dieses Teil schaffen wird, weiß ich aber nicht, da hab ich noch einiges vor mir, was man hier sieht ist erst das Vorderteil, die Ärmel werden bei diesem Modell gleich mitaufgenommen, also warten noch lange Reihen auf mich.

Aber beim derzeitigen Wetter hat man doch eher noch Lust auf Winterstricken, oder?

Ich wünsche euch entspannte Tage mit einigen Zeitfenstern zum Handarbeiten!

Barbara

So, die Socken sind jetzt fertig und das Kind liegt glücklich damit im Bett:


Sie sind sogar fast gleich geworden, obwohl ich gar nicht auf den Rapport geachtet habe. Sonst wär sich kein ganzes Paar mehr ausgegangen, war ja kein ganzer Knäuel mehr. Es sind keine 3M Wolle übriggeblieben!

Nähen

Hoodie Parade

Heuer haben meine Vier unterm Christbaum was selbstgenähtes gefunden. Hoch motiviert hab ich zwei Wochen vor Weihnachten begonnen, mit dem Ziel, jeden Tag einen Pullover zu nähen. Am Anfang kam ich meinem Ziel noch sehr nahe, aber am Ende wurde dann der letzte erst zwei Tage vor Weihnachten fertig. Was aber auch egal ist, Hauptsache Rechtzeitig! Besonders schwer fiel es mir meinem Schatz nichts von seinem zu erzählen, er wusste, das die Buben einen bekommen, hatte aber keine Ahnung von seinem. Ich hab es fast nicht ausgehalten, ich zeige ihm immer jedes Stück das ich mache. Ich wusste aber, das es ein willkommenes Geschenk sein würde, weil seine Pullis auf magische Weise immer kürzer werden. Ich kann mir das echt nicht erklären!! Darum hab ich ihn ein wenig länger gemacht und Ton in Ton gehalten. Auch der Plot hebt sich nicht wirklich ab, soll es doch ein Bild für ihn sein und nicht für alle sofort ersichtlich.

Meine Freude war sehr groß dass die Pullis (bei uns im Hause auch Kapuzenfreund genannt) so gut angekommen sind bei meinen Männern.

img_4451
Für unseren mittleren, Raphael. Seinen Geschmack zu treffen ist schwierig, er weiß zu genau, was ihm gefällt.
img_4454
Für Nici, gruselig ist immer gut!
img_4468
Für unseren großen Raoul ist es nicht mehr so leicht was zu finden.
img_4471-1
Ein Herr Toni mit seinem Lieblingskünstler.

img_4472

Es sieht fast so aus als hätten wir Schnee, aber es ist nur der Raureif, der sich seit Tagen hartnäckig hält, weil sich der Nebel gar nicht heben mag. Es sieht wie verzaubert aus.

Sogar ein Tragefoto war drinnen, wie gut das ankam, seht ihr am Gesicht ; )

Meiner Hand geht es jetzt wirklich besser, und darum geh ich jetzt zu meinen vieren auf die Couch und stricke ein bisserl, natürlich nicht zu viel…

Für das neue Jahr wünsche ich euch Gesundheit, Glück und Zeit, um eure Ideen umzusetzen!

Babs


Schnittmuster Mann: Herr Toni
Schnittmuster Kind: Hoodie von Mathila.de (hab ich online nicht mehr gefunden)
Stoffe von Lieblingsstücke Grinsestern und Eingefädelt
Stricken

Schon sind die Feiertage wieder um

Und ich hab nicht mal Frohe Weihnachten gewünscht. Dafür hatte uns das echte Leben zu fest im Griff! Wir haben das Feiern genossen und fast noch viel mehr genießen wir jetzt die Ferien, mein Laden ist auch geschlossen und so wird hier viel gespielt und entspannt!

Bereits vor den Feiertagen ist mein neues Lieblingskleidungsstück fertig geworden welches ich seither jeden Tag trage. Mir ist jetzt auch nicht mehr kalt, ein Unterhemd, ein Langarm-Leibern und darüber mein Viajante Poncho, und schon muss ich nicht mehr frieren:

img_4368

Meine Freundinnen Irene und Monika haben dieses schöne teil bereits im Laufe des Jahres gestrickt, und spät aber doch ist das Virus auch zu mir übergesprungen, ich musste auch unbedingt eines haben.

Gestrickt habe ich wieder einmal aus einer meiner Lieblingsqualitäten, und zwar der Novena von Lang Yarns, diesmal in Color. Ich mag die Zusammensetzung (Wolle, Alpaka und 20% Polyamid), sie ist sehr leicht aber trotzdem sehr warm. Trotz ihrer Lauflänge von 220m auf 50g wird sie mit Nadelstärke 5 gestrickt. Außerdem habe ich meine anderen Werke aus der Novena schon öfters in der Maschine gewaschen und es hat ihr Erscheinungsbild nicht beeinträchtigt, sie wuckerlt (fusselt) auch fast nicht. Verbraucht habe ich fast 5 Knäuel.

img_4360

Was ich besonders mag ist, dass man den Poncho einfach zum Hals hinaufschiebt, bevor man die Jacke anzieht, wodurch ein Halstuch entsteht, dass sich super-voluminös um den Hals schmeichelt. Wenn man dann in die Wärme hineinkommt, zieht man sich das Gestrick am Körper herunter und kuschelt sich darin ein!

Ist dann ein bisserl fummelig bis es so sitzt wie man es gerne hätte, aber drunter ist es echt warm!

img_4357

img_4359

Über die Weihnachtsfeiertage habe ich mein Viajante bei jeder Gelegenheit getragen, und ih freue mich schon aufs nächste Mal wenn ich es anziehen kann.

Der Abschluss aus den Lochreihen rollt sich entgegen meiner Befürchtungen auch ohne spannen nicht auf, wirklich nur ein kleines bisserl.

Ein kleines Aber gibt es noch, und zwar wollte ich das Tuch letzten Montag so dringend fertig haben dass ich das Ziehen in meinem rechten Handgelenk nicht beachtet und trotzdem weitergestrickt habe. Jetzt hab ich eine (selbst-diagnostizierte) Sehnenscheidenentzündung… Eigentlich wollt ich in meiner freien Woche schon ein wenig (oder eher viel) stricken, aber jetzt muss ich auch davon Urlaub machen… Dafür kann ich dann nach der Zwangspause umso motivierter ins neue Jahr starten!

Insgesamt kann ich jetzt schon sagen dass Viajante eines meiner Lieblingsstrickstücke überhaupt sein wird!

Ich wünsch euch von ganzem Herzen ein zufriedenes und dankbares neues Jahr 2017!

Babs


Wolle: Lang Yarns Novena Color aus meinem Laden
Anleitung: Viajante aus Strickmich! von Martina Behm
Verlinkt bei Rums und Create in Austria
Stricken

Ich brauche warme Finger

Und wenn die Handgelenke warm sind, sind auch gleich meine Finger deutlich wärmer. Fäustlinge wären natürlich noch besser, aber damit lässt sich ja nicht so gut arbeiten, und schon gar nicht stricken! Denn in erster Linie hab ich im Laden kalte Finger, und wenn mal nicht soviel los ist, kann ich zwischendurch zu den Nadeln greifen! Darum hab ich mir schon das zweite paar Stulpen gestrickt – in dieser Wintersaison.

Ausgesucht hab ich mir dazu die Cashmere30 von Kation und die Eulenstulpen von talu.de. Eulen aus Zöpfen gestrickt gibt es ja schon lange, ich hatte schon längere Zeit vor, sie zu probieren. Die Anleitung war sehr verständlich und die Stulpen auch schnell fertiggestrickt. Nur das Aufnähen der Augen ist eine Spielerei, es geht schnell und die Eule schaut gar nicht mehr freundlich drein…

Aber seht selbst:

img_4135Schaut jetzt wirklich so aus als würde die rechte böse schauen! (Oder als ob sie ein ganz anderes Tier wäre!).

img_4136

img_4140

In der Anleitung wäre vorgesehen gewesen, die glatten Maschen verschränkt zu stricken, aber darauf habe ich verzichtet. Außerdem ist sie für dickere Wolle geschrieben, ich habe aber alles 1:1 übernommen und sie passen wunderbar!

Und natürlich nicht zu vergessen ist die Wolle allein schon unglaublich weich, aber verstrickt gewinnt sie nochmal einiges dazu!

img_4138

Ich hab aber auch schon wieder was anderes fertig gestrickt, das zeig ich euch dann bald!

Gute Nacht!

babs


Anleitung: talu.de
Wolle: Cashmere30 von Katia, aus meinem Laden
Verlinkt bei Rums wo es jeden Donnerstag tolle Sachen zu bewundern gibt